Pfänder Fensterbau – seit 1948 erfolgreich unterwegs

Die Pfänder Fensterbau GmbH & Co. KG blickt auf eine über 70-jährige Geschichte zurück. Helmut Pfänder führt gemeinsam mit seiner Ehefrau Karin den Meisterbetrieb in der zweiten Generation. Neben individuellen Gestaltungen liegt ein weiterer Schwerpunkt im Klima- und Umweltschutz. Produziert wird vor Ort in Beuren in einer modernen Fertigungshalle.

Die dritte Generation "macht sich bereit"

Albert Pfänder - Mit seinen Aufgaben wachsen
Als Betriebsgründer Albert Pfänder 1948 mit der Produktion von Fenstern in einer ehemaligen Nagelschmiede begann, war jeder Arbeitsschritt noch richtige Handarbeit und Maschinen eher eine Seltenheit. Die Anfangsjahre verliefen recht gut und so musste bald ein altes Bauernhaus dazu gekauft werden. Nach dem nötigen Umbau diente dieses dann bis 1990 als Werkstatt.

Albert Pfänder sah auch in noch so ausgefallenen Kundenwünschen immer eine Herausforderung und begab sich mit Forscherdrang gerne auf technisches Neuland.
Es gelang ihm stets, seine Kunden mit seinen Leistungen zu überzeugen.

Die vorhandenen Produktionsräume wurden kontinuierlich erweitert und im Jahre 1977 bis auf 280 Quadratmeter ausgebaut. Ende der 1980iger Jahre war der Punkt erreicht, sich nach einer geeigneten Neubaufläche umzuschauen. Mittlerweile arbeitete auch Sohn Helmut im väterlichen Betrieb.

Im Gewerbegebiet „Morglach“ fand die Firma Pfänder dann eine geeignete Fläche. Im Juli 1989 begannen die ersten Arbeiten an der neuen Produktionshalle und schon am
15. Januar 1990 startete die Produktion in der neuen Halle.

Helmut Pfänder - Glaser mit kaufmännischem Hintergrund
Eigentlich wollte Sohn Helmut eine kaufmännische Laufbahn einschlagen. Nach seinem Abschluss als Kaufmann im Baubeschläge-Großhandel sah auch alles danach aus. Aber wie es manchmal im Leben so spielt, lag ihm das Glaserhandwerk doch am Herzen. So begann er eine zweite Ausbildung im Glaser- und Fensterbauer-Handwerk und nach zwei Jahren hatte er seinen Abschluss mit sehr guten Ergebnissen in der Tasche.

Berufsbegleitend absolvierte er den Meisterkurs in Ulm und im Anschluss daran die Bundesfachlehranstalt in Karlsruhe. Dort legte er mit Erfolg - als erster Bundessieger - die Meisterprüfung im Glaserhandwerk ab. Mit diesem Rüstzeug fungiert er nun fortan als Geschäftsführer der am 1. Juli 1989 gegründeten Pfänder Fensterbau GmbH.

Christoph Pfänder - die nächste Generation "macht sich bereit"

Der Meisterbrief steht für Kompetenz und Leistung.
Nach einjährigem Vollzeitunterricht hat Christoph Pfänder mit der Bestnote die Meisterprüfung an der Gewerblichen Akademie für Glas-, Fenster- und Fassadenbau in Karlsruhe im September 2012 abgelegt.

Als Glaser, Fachrichtung Fensterbau und Metallbauer in der Fachrichtung Konstruktionstechnik, besitzt Christoph Pfänder darüber hinaus zwei Gesellenbriefe. Zusammen mit dem Meistertitel besitzt er das nötige Rüstzeug, um einmal die Nachfolge im Betrieb zu übernehmen.

Herzlichen Glückwunsch vom ganzen Pfänder Team und weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.

Stillstand können wir uns nicht erlauben

Technische Entwicklung
Während in den Anfängen noch von einem wahren „Handwerk“ gesprochen werden konnte, dominieren in der heutigen Zeit immer mehr Maschinen das Bild in den Produktionsräumen der Pfänder Fensterbau GmbH. Die gewachsenen Ansprüche an moderne Fenster und Türen im Bezug auf Design, Ökologie, Einbruchhemmung, Lärm- und Wärmeschutz und der verwendete Materialmix in der Produktion lassen kaum Zeit für Stillstand.

Die Offenheit gegenüber Neuentwicklungen zeichnet das gesamte Team bei Pfänder Fensterbau in Beuren aus. „Nur so ist es uns auch möglich, die Produktpalette ständig anzupassen. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist dafür Beweis.“

Pfänder Fensterbau - ein starkes Team - unsere MitarbeiterHandwerk und Zukunft
Neben dem klassischen Neubau kommt natürlich auch dem Renovieren und der Werterhaltung bei gleichzeitiger Optimierung ein großer Stellenwert zu. So erfordert auch die heutige Zeit handwerkliches Können und das Besinnen auf manch´ traditionelle Handwerkstechnik. „Wir versuchen gerade hierbei unseren Auszubildenden eine breite Basis zu vermitteln und führen sie schon zeitig an entsprechende Projekte heran. Egal was die Zukunft noch an Änderungen mit sich bringt, wir versuchen getreu unserem Motto: „Schwäbische Maßarbeit mit Herz und Verstand“ auf Augenhöhe zu bleiben um Ihnen die beste Lösung für Ihre Projekte zu bieten.“